Ein Beitrag von Manfred Schramm, Mitglied im Rat der Stadt Wesel

So, wie in Duisburg, verhält es sich in vielen Städten. Die Menschen sehnen sich nach Räumen für Kleinkunst und -kultur, die Verwaltungen ziehen nicht mit.
In Duisburg protestierten am Samstag rund 200 Menschen für mehr kulturellen Freiraum.

In Wesel gibt es zarte Pflänzchen wie die Künstler an der Trappstraße, den Krachgarten und nicht zuletzt das SCALA.

Und es gibt das ambitionierte Vorhaben eines Kultur-, Kunst- und Sportlerzentrums an der alten Flachglas. Der Standort ist stadtnah, auenah und so gelegen, dass keine Anwohner gestört werden. Mitglieder des Weseler Stadtrats und ihre Fraktionsspitzen haben sich für das Projekt ausgesprochen.
Der Ideengeber und die interessierten Investoren fühlen sich jedoch von der Verwaltung der Stadt Wesel im Stich gelassen und vermissen den Willen der Stadt, die Idee voran zu bringen.

Gerade jetzt zu Karneval, einer Zeit der organisierten und freien karnevalistischen Kultur, muss man sich fragen, ob Wesel bereit ist für Kleinkunst und -Kultur oder ob in Wesel, der ’schönen Stadt‘, dafür kein Raum sein soll.

Es wäre schade, wenn auch die Weseler Menschen auf die Straße gehen müssten, um der Verwaltung zu zeigen, dass sie „mehr Bewegung in einer (still)stehenden Stadt“ wollen.

Share on Facebook5Tweet about this on Twitter

0 Kommentare zu “Vermisst: Die Kultur für den kleinen Mann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zeitlimit erreicht. Bitte CAPTCHA erneut eingeben.

WP-Backgrounds Lite by InoPlugs Web Design and Juwelier Schönmann 1010 Wien